Kliment Music Publishers
Kolingasse 15, 1090 Vienna, Austria, Tel. +43 1 317 5147, Fax +43 1 310 0827
Home | Search | Shopping basket | My account | Log in Deutsch|Español|Français|Italiano|Nederlands
 Catalogue
Keyword search:
Sheet music
CDs
Books
Donautal Music Publisher
Franz Moser Publisher
Sheet music database
 Info
Composers
Abbreviations
About us
Contact us
Sheet music/scoresSheet music/scores
Legende vom Räuberhauptmann Grasel, Die - Sample sheet music
Sample sheet music
Title Legende vom Räuberhauptmann Grasel, Die
Category Concert/wind/brass band
Subcategory Speaking voices and wind orchestra
Instrumentation Ha (concert/wind band)
Instrumentation/info SprS (speaking voice)
Text language German {de}
Publisher's article no. DT 120
Year of publication 1993
Composer Scherzer, Eduard
Difficulty level 3
Evaluation level of countries A3 (Austrian C level)
Duration 17:30
Additional info/contents Suite für grosses Blasorchester und Sprecher, dem Ehrenlandeskapellmeister des NÖ Blasmusikverbandes, Herrn OSR Prof. Anton Kornherr, gewidmet.

Inhalt:
Vorspiel
Daheim
Räubermarsch
Lustiges Fest
Verfolgung
Verurteilung-Fuge
Hinrichtung
Sample sheet music Sample sheet music click here
Sound sample
Video sample Do you know of a video that demonstrates this item well? Please send us a link or send us the video via e-mail (office@kliment.at) or snail mail. Thank you.
External link external link http://mitglied.lycos.de/wienpoet/armut.html
Available yes yes
Programme notes: additional text

9323052

German:

Diese Suite erzählt in 6 Sätzen die Legende vom "Räuberhauptmann Grasel":

Vorspiel

Johann Georg Grasel, genannt "Räuberhauptmann Grasel", wurde am 31. Januar 1791 in Neuserowitz in Mähren geboren. Sein Vater der Landmann Johann Grasel, übersiedelte drei Jahre nach der Geburt seines Sohnes nach Hadersdorf bei Strass in Niederösterreich und bewohnte dort ein einsam stehendes, hölzernes Häuschen.

1. Daheim

Schon die ersten Eindrücke, die der siebenjährige Knabe im Hause seiner Eltern erhielt, waren derart, dass sein Herz sich mehr und mehr dem Bösen zuwenden musste, denn sein Vater machte ihn schon im zartesten Alter zum Genossen und Helfershelfer seiner unredlichen Handlungen.
Achtzehn Jahre später, nämlich im Jahre 1815, wird der Name Grasel nur mehr mit Schrecken genannt. Um diese Zeit wurde vom Gericht bereits ein Steckbrief gegen JOHANN GEORG GRASEL erlassen, in welchem dem "Zustandebringer" dieses Räubers eine Belohnung von 4.000 Gulden versprochen wurde. Jedoch Grasel ging munter seinen Taten nach. Er entging so manchen Fallen die man ihm stellte und war so zum Schrecken der ganzen Region geworden.

2. Räubermarsch

Reichlichst beschenkt wurde wohl manch Armer, der dem Hansjörg und seinen Spiessgesellen Unterschlupf gab. Die verbreiteten dann die Mär vom edlen Räuber, der Grasel nicht war. Man feierte rauschende Feste bei denen Suff, Frass und Tanz nie zu kurz kamen.

3. Lustiges Fest

Mörtersdorf bei Horn, vom Namen her (Mördersdorf) dem Räuber unheimlich, wurde ihm denn auch zum Verhängnis. Hier wurde der GRASEL gefangen. Ein Detektiv aus Brünn hat sich als vermeintlicher Kumpan Grasels Vertrauen erschlichen und ihn verraten. Grasel führte sein Unglück nur darauf zurück, weil er sein Medaillon, das er all die Jahre trug, verloren hatte.

4. Verfolgung

Der Untersuchungs-Prozess dauerte nicht weniger als sieben Jahre, nämlich vom Jahre 1812 bis 1818. Denn es wurden nach und nach eine Menge Personen als Mitschuldige Grasels einbezogen und daher die Untersuchung sehr erschwert. Endlich, am 18. Januar 1818 wurde das Urteil gefällt und den Räubern vorgelesen.

5. Verurteilung

Drei Tage nach Verlesung des Urteils wurden die drei armen Sünder (Johann Georg Grasel, Jakob Fähding und Ignaz Stangl) zum Richtplatz am ehemaligen Glacis, der zwischen dem Burg- und Schottentore gelegen war, geführt.
Grasel zeigte den meisten Mut. Er wurde zuletzt hingerichtet, und zwar auf dem mittelsten Galgen mit dem Rücken gegen die Stadt gekehrt.

6. Hinrichtung

Das war das Ende des berüchtigten Räubers, dessen Lebensgeschichte von Mund zu Mund ging und noch heute in der Erinnerung des Volkes ist.

In order to listen to the sound samples you need an MP3 player, which you can download free, for example:

Recommendations:
Heurigenbrüder von Julius Fucik, arr. Stefan Ebner - click here

Ritter Rudis Raubzüge - click here
Created by MusicaInfo.net